Direkt zum Inhalt

TOP AKTUELL

Nach der Saison 2018 folgt die Saisonvorbereitung 2019: Neben dem Training, steht auch eine Leistungsanalyse und eine komplett neue Ausrüstung (Straßenrenntandem und Zeitfahrtandem) inklusive neuer Laufradsätze und weiteres Equipment an.

Unsere Tandems

Aktuell besitze ich drei Tandems: das Mountainbike-Tandem von Poison (Juli 2017), ein Renntandem von Santana (August 2017) und ein Renntandem von Duratec (Juni 2018).

Unser erstes Tandem – ein Mountainbike von Stevens
Status: verkauft

Alles hat mit einem gebraucht gekauften Tandem von Stevens angefangen. Über Ebay wurden wir auf das inzwischen ausrangierte MBT aufmerksam. Im März 2016 für knapp 1200 Euro gekauft, leistete es uns knapp eineinhalb Jahre treue Dienste. Als Tobias und ich über die Monate immer mehr an Gewicht verloren und Zusehens sportlicher wurden, stießen wir auch mit dem Stevens immer häufiger an die Grenze des Machbaren.
In erster Linie machte uns bei Abfahrten von ca. 80 km/h die Bremse sorgen, zudem war die Federgabel auf Trails problematisch. Spätestens als wir das hintere Ritzel bei einem sehr steilen Anstieg im Antritt zerbröselten war für uns klar, dass ein neues Mountainbike-Tandem angeschafft werden muss.

Tandem Nummer 2: ein Mountainbike-Tandem von Poison
Status: in Benutzung

Handelte sich es beim Stevens noch um ein ca. 10 bis 13 Jahre altes Tandem, bestellten wir für ca. 4700 Euro (inklusive diversem Zubehör) bei Poison Bikes ein auf uns konfiguriertes und abgestimmtes Mountainbike-Tandem mit den neuesten Komponenten. Ausgestattet mit der besten Schaltung von Shimano und der überragend guten Scheibenbremse MT7 von Magura und einer Federgabel mit 8 cm Federweg, eröffnete es uns ganz andere Möglichkeiten. Das Bremsen auf Abfahrten stellt uns nun vor keine Probleme mehr. Mit der 4-Kolbenbremse haben wir es bereits geschafft, das Vorderrad zum Blockieren zu bekommen, auch das Anheben des Hinterrades bei einer Vollbremsung ist möglich – eine absolute Seltenheit bei Tandems.

Sepp mit verpacktem Tandem

Erstes Foto nach dem Auspacken des Tandems

Für mehr Speed auf der Straße: das Renntandem von Santana
Status: ausgemustert

Doch rasch wurde uns klar, dass die Zukunft bei uns mit einem Renntandem auf der Straße liegt. Das Messen Mann gegen Mann beim Straßenrennen und das Fahren gegen die Zeit reizt uns sehr! Da man in diesem Bereich mit einem Mountainbike-Tandem keinen Blumentopf gewinnen kann, schauten wir uns nach einem Rennrad-Tandem um. Fündig wurden wir im August 2017 auf Ebay Kleinanzeigen. Hier verkaufte jemand sein ca. 15 bis 17 Jahre altes Renntandem von Santana. Für den Einstieg in den Radrennsport war dieses Tandem geeignet. Für 1900 Euro gekauft, rüsteten wir es nochmals mit knapp 700 Euro auf. Bremsklötze, Schläuche, Mäntel, Lenker und Sättel (inklusive Sattelstützen) mussten wir ersetzen.
Seit diesem Zeitpunkt hat uns der Radrennsport gepackt. Mit dem Ziel intensiv und aktiv im Para-Cycling aktiv zu werden, nahmen wir bereits vier Wochen später mit unserem Rennrad-Tandem am Europacup-Rennen in Prag teil und belegten trotz weit unterlegenen Tandem beim Straßenrennen den sechsten und beim Zeitfahren den fünften Platz.

Teilnahme am Para-Cycling European Cup in Prag 2017

Vorbeifahrt RR Sepp und Tobi 2

Mit Duratec geht’s noch schneller
Status: in Benutzung

Nachdem wir knapp ein Jahr mit dem Santana unterwegs waren, erweiterten wir unseren Fuhrpark mit einem Rennrad-Tandem von Duratec. Zu groß war der Nachteil des von uns liebevoll genannten ‚alten Bocks‘. Als uns Tim Kleinwächter, der deutscher Meister im Zeitfahren 2018 wurde, uns sein gebrauchtes, aber noch in einem wirklich sehr guten Zustand befindlichen Rennrad-Tandems anbot, haben wir die Gelegenheit ergriffen und zugeschlagen. Das deutlich leichtere Renntandem verfügt nun über eine aktuelle 2 auf 11-Fach-Schaltung von Shimano (vorne: 53/39, hinten: 11/32), Rennradbremsen und Aerolaufräder. Das gesamte Paket – auf der Webseite von Duratec ist das Modell mit 14,1 kg angegeben – sorgt für deutlich höhere Geschwindigkeiten. Der Antritt, also die Beschleunigung von 15-20 auf 45 km/h geht bedeutend rascher von statten. Die Rahmengröße von 54/54 scheint für unsere Größe sehr passend zu sein. Gute Voraussetzungen also, um das Duratec Big Bang R9 lange Zeit als Trainingsrad fahren zu können.

Ordnung ist das halbe Leben

Blick in die Zukunft

Um bei den Wettbewerben noch näher an der konkurrenz dran sein zu können, wird in naher Zukunft ein werksneues Duratec als Wettkampftandem mit elektronischer Gangschaltung, Carbonbauteilen (Lenker, Sattel und Sattelstützen), Wattmesssystem und Aero-Laufräder aus Carbon notwändig sein.