Direkt zum Inhalt

TOP AKTUELL

Nach der Saison 2018 folgt die Saisonvorbereitung 2019: Neben dem Training, steht auch eine Leistungsanalyse und eine komplett neue Ausrüstung (Straßenrenntandem und Zeitfahrtandem) inklusive neuer Laufradsätze und weiteres Equipment an.

Schwarzwaldtour 2017

Gepostet in Training

Vor den Sommerferien beschlossen wir einige Sporttage im Schwarzwald einzulegen. Aktivitäten wie Klettern, Mountainbiken und eine Wildwasserfahrt im Kanu standen auf dem Programm.

Tag 1: Mountainbike-Tour

Am ersten Tag quälten wir uns über den Schauinsland (1280 M) und Belchen (1440 M). Bei einer Ausflugszeit von knapp neun Stunden legten wir rund 110 km und ca. 2000 Höhenmeter zurück. Der Anstieg über den Schauinsland über Oberriet und vorbei am Steinwasen Park gehörte wohl zu einer der anstrengendsten Gesamtanstiege, die wir bei der Schwarzwaldtour zu bewältigen hatten. Auf knapp 12 km Strecke betrug die Steigung durchgehend mindestens 8-9 Prozent. Auch rasante Abfahrten mit knapp 80 km/h waren dabei.

Tag 2: Klettersteig und Kandelfels

Am zweiten Tag nahmen wir am Vormittag uns den Klettersteig bei Todtnauberg vor, der mit einer Schwierigkeit zwischen drei und vier bewertet ist. Eine schöne Vorbereitung für den großen Kandelfelsen, den wir am Nachmittag bis in den Spätabend in Angriff nahmen. Hier kletterten wir mit Mehrseiltouren rund 50 bis 60 Meter hoch.

Tag 3: Wildwasser-Kanal in Hüningen

In Hüningen (Frankreich) wartete auf uns ein künstlich angelegter Wildwasserpark, worin Wildwasserschwierigkeiten zwischen eins und drei bewältigt werden müssen. Nachdem wir unser Material ausgeliehen hatten, ging es gleich aufs Wasser.

Tag 4: 5-Gipfel-Tour

Wohl der anstrengendste Tag war die 5-Gipfel-Tour, bei der wir fünf Gipfel vom Schwarzwald in Angriff nahmen. Nacheinander erklommen wir den Rinken, den Feldberg, den Schauinsland, das Wiedener Eck und den Belchen. Insgesamt waren wir 13 Stunden unterwegs, legten dabei knapp 115 km zurück und erklommen rund 2400 Höhenmeter.

Tag 5: Klettern am Räuberfels

Am letzten Tag fuhren wir in die Nähe von Oberried an den Räuberfelsen. Nachdem wir einen äußerst schlechten Weg ca. 30 Minuten heraufgekrabbelt waren, begann das Klettern am Gfällfelsen. Hier kletterten wir vier bis fünf Ruten.

Sepp klettert am Kandelfelsen

Sepp klettert am Räuberfels

Sepp und Tobi mit dem Mountainbike-Tandem

Sepp und Tobi auf dem Wildwasserkanal

Tobi und Sepp auf der 5-Gipfel-Tour

 

Sepp und Tobi am Aussichtspunkt

%d Bloggern gefällt das: